kita-schatzinseln
Fachwerkhaus
Kita Bielefeld
Holzbau

Die RiesenKindertagesstätte im Nordpark

Die Kindertagesstätte „die Schatzinseln“ war gezwungen, ihre Platzstrukturen zu erweitern – aufgrund von neuen Finanzierungs- und Fördergrundlagen im Rahmen des Kinderbildungsgesetzes. Durch Fördergelder konnte der Verein die bisherige Unterkunft in einem alten Fachwerkhaus behalten und als alleiniger Mieter übernehmen.

Im Entwurfsprozess flossen eigene Ideen in das Bauvorhaben ein, welche konzeptionell weitgehend umgesetzt wurden. Raumaufteilung, Material, Gestaltung und die daraus entstandenen Nutzungsmöglichkeiten verleihen dem Haus heute eine positive und motivierende Wirkung, die das Wohlbefinden und die Entwicklung der Kinder fördert.

Kindgerechtes Fachwerkhaus

Lage, Atmosphäre und Grundriss des Bestands sprachen für eine Erweiterung: Das alte Fachwerkhaus liegt am Bielefelder Nordpark – in der Nähe befindet sich ein Abenteuerspielplatz, außerdem sind öffentliche Verkehrsmittel fußläufig zu erreichen. Die denkmalgeschützte Inneneinrichtung bietet eine heimelige und kindgerechte Atmosphäre – und auch der der Grundriss bildete eine gute Grundlage für den Umbau.

fachwerk

Erweiterung und Umbau im Nordtrakt

Vor dem Umbau teilte sich die Kindertagesstätte das Haus mit städtischen Gärtnern, welche im Nordteil untergebracht waren. Ihnen wurde ein anderer Platz im Park zugesprochen, was Voraussetzung für den Umbau war. Allein dadurch wurden fast 75 Quadratmeter Aufenthalts-Fläche dazu gewonnen.

Weitere Flächen entstanden, indem der vorgestellte Anbau im Norden um einen zweiten ergänzt wurde. Um zwei Gruppenräume gleicher Aufenthaltsqualität zu schaffen, wurde der alte Anbau durch einen neuen ersetzt. So entstanden zwei identische Spielhäuser mit Galerieebenen, welche mit dem Bestand einen Innenhof ausbilden. Der Hof ist von drei Seiten geschützt und kann von beiden Anbauten betreten werden – dies ist auch aus Brandschutzgründen notwendig.

Der Fachwerk-Bestand bildet den südlichen Teil der Kindertagesstätte. Vor dem Umbau befand sich hier ein Mehrzweckraum, welcher die Funktionen Eingang, Garderobe sowie Kochen und Essen beherbergte. Die gesamte Fläche wurde ausschließlich durch zwei kleine Fenster im Osten belichtet. Durch die dazu gewonnenen Räume konnte dieser Bereich neu gestaltet werden: Garderobe und Küche befinden sich weiterhin an der Ostseite, während die Raummitte mit Essbereich als neuer Hausmittelpunkt nun über eine großzügige Glasfassade im Norden belichtet wird. So wurden neue Lichtverhältnisse geschaffen und die verschiedenen Funktionen in einzelne Räume gegliedert.

kita-schatzinseln-bielefeld
fachwerk-sanierung

Fachwerk-Charakter

Ein wichtiger Aspekt des Entwurfs war es, den ursprünglichen Charakter des Hauses wieder lesbar zu machen. So wurde im Grundriss die Gestaltung von typischen Fachwerkhäusern beibehalten: Kleinere und funktionale Räume wie Küche, WC und Abstellfläche rückten an die Ost- und West-Fassaden, während in der Mitte ein großer Gemeinschaftsraum ausgebildet wurde.

Außerdem wurde das alte Fachwerk instand gesetzt und freigelegt. Für die Umbaumaßnahmen im Innenraum kamen warm wirkende Baustoffe wie Holz, Lehm und Beton zum Einsatz.

Von Außen sind die Erweiterungen als in Holz gekleidete Miniaturen des Bestands lesbar: Die beiden Anbauten ordnen sich dem Haupthaus im Maßstab unter und nehmen die Fensterformate des alten Fachwerkhauses auf. Die Architektursprache von Bestand und Neubau zieht sich wie ein roter Faden durch: Auch im Innenraum wurde die alte Fachwerk-Konstruktion freigelegt. Die beiden Anbauten bilden dazu mit ihren Holzoberflächen einen zeitgemäßen und warmen Kontrast.

Verfasserdaten

Erweiterung auf U3 und Teilsanierung des Bestandgebäudes
Bauherr: Die Schatzinseln e.V., www.schatzinseln.de
Gebäudeeigentümer: Stadt Bielefeld

Gebäude
Nutzung: KiTa seit 1974, heute für Kinder von 2 - 6 Jahren
Gebäudetyp: Fachwerk (Bestand), Holzrahmenbau (Erweiterung)
Baujahr: 1870
Letzte umfängliche Sanierung: 2003

Ablauf
Planungsphase: März 2010 - Dezember 2010
Bauzeit: März 2011 - September 2011

Fläche
Projektgröße Brutto-Grundfläche (BGF)
Vor der Erweiterung: 133 qm
Mit der Erweiterung: 237 qm

Planungsbeteiligte
Arbeitsgemeinschaft mit Klaus Beck Architektur und Städtebau
Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Baum + Stiens GbR
Wärmeschutz & Bauphysik: Ernst Merkschien | Ingenieurbüro für Energieberatung

Fotos: Philipp Neumann www.philippneumann.com